Unterwegs in Korea

Unterwegs in Korea

Unterwegs in Korea war das Motto unseres Famtrips vom 01. bis zum 07. November 2013. Elf Expedienten waren der Einladung der Koreanischen Zentrale für Tourismus, von Asiana Airlines und EAST ASIA TOURS ins „Land der Morgenstille“ gefolgt.

Außer mir waren alle zum ersten Mal in Korea – und total überrascht. Obwohl Seoul eine pulsierende 11-Millionen-Metropole ist, geht es doch in der Hauptstadt nicht wirklich hektisch zu. Schnell fanden wir uns im weit verzweigten U-Bahn-Netz zurecht. Eine Welt für sich war das Samsung d´light-Ausstellungshaus in Gangnam, wo die neuesten Erzeugnisse auf dem Gebiet der Elektronik gezeigt werden.

Natürlich gingen wir auch auf Entdeckungstour in der Hauptstadt. Im Jogye-Tempel mischten wir uns unter die unzähligen Gläubigen. Die großen touristischen Highlights wie der Gyeongbok- und der Changdeok-Palast standen ebenso auf dem touristischen Programm wie die Antiquitätengasse Insadong und der Namdaemun-Markt. In den Markt mit seinen zahllosen Garküchen und bunten Verkaufsständen haben wir uns regelrecht verliebt. Aus nächster Nähe erlebten wir in der Nacht auch das Laternenfestival, wo historische Figuren aus der Baekje-Zeit aus den ersten sechs Jahrhunderten nach Chr. in Form von hunderten Laternen dargestellt waren.

Mit dem KTX-Schnellzug fuhren wir schließlich gen Süden, zunächst in die Hafenstadt Busan. Vorwiegend von Frauen wird der dortige Fischmarkt betrieben, er ist der zweitgrößte in Asien. Frischer kann man Fisch nicht bekommen, also ließen wir es uns in einer Fischkneipe direkt am Markt von Busan gut schmecken. Die Kalorien liefen wir uns dann am Haeundae-Strand wieder ab.

Ein Erlebnis war auch der Besuch im Tempel Haedong Yonggusa , der malerisch auf den Klippen über dem Meer liegt.
Den kulturellen Höhepunkt der Reise bildete zweifellos die Entdeckung der alten Hauptstadt Gyeongju. Der Tumuli-Park mit über 20 unter Hügeln verborgenen königlichen Gräbern stand hier ebenso auf dem Programm wie die malerisch gelegene Seokguram-Grotte und der faszinierende Bulguksa-Tempel.

Zurück in Seoul ging die Fahrt geradewegs wieder in den Jogye-Tempel. Ein Mönch und eine Nonne vermittelten uns Einblicke in die Welt des Buddhismus und zelebrierten Tee. Zum Jogye-Orden gehören 25 Tempel in Südkorea. Mit der abendlichen MISO-Show endete der erlebnisreiche Aufenthalt in Südkorea.

Abgerundet wurde die Tour durch die Bekanntschaft mit der koreanischen Küche, die weitaus mehr als den berühmten Kimchi (scharf eingelegter fermentierter Kohl) zu bieten hat, obwohl dieser bei keiner Mahlzeit fehlen darf. Bulgogi, Galbi und Bibimbap, das sind nur einige der exotischen wohlschmeckenden Gerichte, die zu reichlich Bier und oft auch Soju (zwanzigprozentigen aus Reis, Kartoffeln oder teilweise auch Gerste gebrannten Schnaps) gereicht werden.

Viel zu schnell waren die sieben Tage vorbei. Wir aber fanden, es lohnt sich unbedingt, das „Land der Morgenstille“ zu entdecken.

Share

Dr. Birgit Peschke

Ja, Korea gilt meine Liebe, aber auch an Japan habe ich einen Narren gefressen! In den Neunzigern war ich fast ausschließlich mit Chinareisen zugange, bis der große Einschnitt im Jahre 2003 in Gestalt der Sars-Epidemie die Reisewelle ins Land der Mitte unterbrach. Auf einmal hatten wir viel Zeit, die ich u.a. wieder für Reisen nutzte. Hongkong, Taiwan, Thailand – und Indien standen auf dem Programm. Seitdem haben wir Indien in unserem Portfolio. Unvergessen die ekstatischen Feiern zur Kumbh Mela in Haridwar im April 2010. Aber auch der Besuch im Goldenen Tempel in Amritsar im Oktober 2015 hat mich tief beeindruckt…

Kommentare

  1. Ronny Lasseck schreibt: Dezember 19, 2013 at 9:48 am

    Ist eine tolle Reise gewesen mit einer tollen Gruppe!

  2. Gabriele Lode schreibt: Januar 6, 2014 at 11:56 am

    Anfang der 90-iger mit East Aasia Tours China besucht und nun 2013 Korea(Süden).
    Das gesamte Reiseprogramm in den bisherigen Jahreskatalogen ist genauso mit viel Sachkenntnis und Liebe zu den Ländern zusammengestellt, wie auch diese beiden Reisen, an denen ich teilnehmen durfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.