Street-Art und Street-Food: Die Kulturszene in Georgetown

Street Art Georgetown

In der Altstadt von Georgetown auf der malaysischen Insel Penang an der Straße von Malakka gibt es reichlich Kultur. Chinesische Pagoden reihen sich an indische Tempel, christliche Kirchen an muslimische Moscheen. Farbenfrohe Kolonialhäuser, enge Gassen, quirlige Märkte und dampfende Garküchen begeistern Reisende, die durch die Altstadt schlendern. Doch es gibt noch mehr zu entdecken! Seit einigen Jahren ist Georgetown die Bühne für eine aufstrebende malaysische Kunstszene und auch kulinarisch gesehen hat die Stadt viel zu bieten. So vereinen sich in Georgetown traditionelle und moderne Kultur zu einem spannenden und einzigartigen Mix.

Georgetown Chinesisches Clanhaus

Historisch vielfältig

Der Name Georgetown verrät bereits, dass es sich hier einst um eine britische Kolonie handelte. Die Ostindien-Kompanie des Königreiches ließ sich 1786 auf Penang nieder und benannte die Inselhauptstadt nach dem britischen Monarchen George III. Für viele Einheimische ist Georgetown heute einfach nur Penang, so wie die gleichnamige Insel und so wie der gleichnamige Bundestaat. Dennoch sind sie ausgesprochen stolz auf ihre ethnische Vielfalt, die nach dem Ende der Kolonialisierung immer ausgeprägter wurde. Malaien, Inder, Chinesen, Indonesier, Japaner, Engländer, Deutsche… Die außergewöhnlich bunte Bevölkerungsstruktur macht Georgetown einzigartig.

Diese besondere Vielfalt sowie eine Vielzahl an historisch bedeutenden Sehenswürdigkeiten veranlasste die UNESCO, Georgetown im Jahr 2008 zum Weltkulturerbe zu erklären.

Kulturelle Vielfalt Georgetown

Spätestens seitdem ist die Altstadt international in aller Munde und ein beliebtes Ziel für einen kurzen Städtetrip. Viele Familien oder Paare fliegen aus Bangkok, Singapur oder Kuala Lumpur über das Wochenende nach Georgetown, das liegt im Trend. Sie werden vor allem von Kunst und Küche angelockt.

Aufstrebende Kunstszene

Die Inselhauptstadt ist ein Paradies für Street-Art-Fans. In fast jeder Straße der Altstadt kann man kunstvolles Graffiti an Häuserfassaden bestaunen, das Georgetown einen ganz besonderen Charakter verleiht ohne dabei nach sinnlosen Schmierereien auszusehen. Im Gegenteil!

Besonders die Motive des aus Litauen stammenden Ernest Zacharevic haben Kultstatus und zieren neben Hauswänden unzählige Postkarten und Souvenirs.

Street Art Georgetown

Street Art Georgetown

Die aufstrebende Kunstszene zieht zahlreiche Künstler aus ganz Südostasien und der ganzen Welt an, die sich hier in Georgetown niederlassen und mit ihrem offenen und friedlichen Lebensstil das Stadtbild prägen. So findet sich hier nicht nur Street-Art-Kunst inmitten historischer Kolonialbauten und religiöser Stätten, auch mehr und mehr trendige Bars und Cafés sowie Galerien und Museen tragen zum Bild des modernen, trendigen Georgetown bei.

Georgetown Kunstszene

Junge Künstler und kulturbegeisterte Menschen zelebrieren sich natürlich gerne gegenseitig und stellen ihr Talent der Öffentlichkeit unter Beweis. Dafür eignet sich der Rahmen eines Festivals ganz hervorragend. Das „George Town Festival“ ist ein Paradebeispiel dafür, das große Erfolge feiert. Seit seiner Premiere im Sommer 2010 entwickelte es sich zu einem der größten Kunstfestivals in ganz Asien, das weltweit Beachtung findet. Das Programm ist ein bunter Mix aus Theater, Tanz, Musik, Design, Fotographie und Film – zumeist sehr abstrakt und interaktiv.

Die beste Küche Asiens

Georgetown ist nicht nur ein tolles Reiseziel für Kunstliebhaber. Liebhaber der asiatischen Küche kommen hier ebenfalls voll und ganz auf ihre Kosten, denn die Stadt gilt als das kulinarische Reiseziel Malaysias schlechthin. Darin sind sich Einheimische und Besucher einig! Manche gehen sogar so weit zu sagen, George Town biete die beste Küche Asiens.

Street food Georgetown

In den verwinkelten Gassen von Little India duftet es nach frischem Curry und exotischen Gewürzen, nebenan in China Town bieten unzählige Food Courts eine große Auswahl an malaysischen, chinesischen, taiwanesischen oder thailändischen Köstlichkeiten an. Rund um den Gurney Drive in der historischen Altstadt bereiten Garküchen frische Snacks zu und das eine oder andere exotische Spezialitätenrestaurant findet sich in Georgetown ebenfalls, zum Beispiel das „Edelweiß Café“, das original österreichische Küche anbietet.

Eines der berühmtesten Gerichte in Georgetown ist Asam Laksa, eine Kombination aus malaysischer und chinesischer Küche und eine klare Empfehlung vieler Einheimischer.

Assam Laksa ist eine scharfe Suppe mit Reisbandnudeln, Makrelen, Tamarinde, Zitronengras, Chilis, Minze, Ananas und Garnelenpaste. Köstlich! Übrigens ganz offiziell köstlich: CNN Travel veröffentlichte eine Liste der besten 50 Gerichte aus aller Welt und Assam Laksa ist dort explizit vertreten.

Asam Laksa

Egal ob Sie nun also auf der Suche nach außergewöhnlicher Kunst oder authentischer asiatischer Küche sind – in Georgetown werden Sie garantiert fündig. Ein kleiner Abstecher auf die malaysische Insel Penang ist in jedem Fall eine gute Idee, denn Georgetown besitzt zurecht Weltkulturerbestatus und ist außerdem eine der kulturell spannendsten Städte Südostasiens.

Share

Jörg Günther

Für EAST ASIA TOURS bin ich oft in Thailand, Malaysia, Singapur und auf den Philippinen unterwegs. Als gelernter Sinologe erinnere ich mich auch noch immer besonders gern an meine ersten Reisen mit EAT-Kleingruppen nach China, Tibet und Hongkong zu Beginn der 1990-er Jahre. Der Blick von der Sky Bar des Lebua auf Bangkok, die Abenddämmerung an der Shwedagon-Pagode Yangons, Borneo-Zwergelefanten am Ufer des Kinabatangan und Schnorcheln im El-Nido-Archipel sind andere unvergessliche Reiseerinnerungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.