Reisen während der Staatstrauer: Zur aktuellen Lage in Thailand

Bangkok Grand Palace

Der Tod von König Bhumiphol Adulyadej am 13.10.2016 war ein schwerer Verlust für Thailand. Der am längsten amtierende Monarch der Welt – er war seit 70 Jahren König – wurde und wird als Vater der Nation hoch verehrt und galt als wichtige Integrationsfigur.

Vor diesem Hintergrund bleiben die Festsetzung der Staatstrauer auf die Dauer von einem Jahr und die Absage verschiedener Großereignisse als unmittelbare Reaktion auf den Tod des Monarchen emotional verständlich. Mit etwas zeitlichem Abstand und nach der ersten Phase einer tief empfundenen Trauer entstand inzwischen allerdings ein stärkeres Bewusstsein dafür, welche Auswirkungen die deklarierten Maßnahmen auf ein Land haben würden, in dem der Tourismus die Lebensgrundlagen für mehr als 4 Millionen Bürger schafft.

Veranstaltungen und Feste trotz Staatstrauer

Es bleibt schwer vorhersehbar, wie die Befindlichkeit der Thais in einigen Wochen und Monaten aussehen wird. Im Moment beobachten wir, dass zunächst abgesagte Veranstaltungen und Ereignisse nun – in modifizierter Form – doch stattfinden können. Kulturelle, religiöse und Sportveranstaltungen werden wie geplant durchgeführt, auf laute Musik, Feuerwerk u.ä. wird dabei vorerst jedoch noch verzichtet.

Derzeit sind alle Geschäfte, Einkaufszentren, Märkte und Restaurants normal geöffnet. Alkohol wird ausgeschenkt. Bis zum 13.11.2016 kann es in den Vergnügungsvierteln zu verkürzten Öffnungszeiten kommen. Musik wird nur in geschlossenen Räumen gespielt werden.

In einer Erklärung vom 02.11.2016 gab die Regierung Thailands bekannt, dass mit dem Ende der ersten 30-tägigen Trauerperiode am 14.11.2016 die Einschränkungen für Vergnügungseinrichtungen wie Clubs und Bars aufgehoben werden und die TV- und Radiostationen zum normalen Programm zurückkehren. Alle Feierlichkeiten und Veranstaltungen zum Loy-Krathong-Festival, zu Weihnachten und Silvester sowie zum Chinesischen Neujahrsfest werden wie geplant stattfinden.

Sehenswürdigkeiten und Verkehrslage

Alle Touristenattraktionen des Landes sind geöffnet! Darüber hinaus gewähren zahlreiche historische Gedenkstätten und Parks sowie verschiedene Museen bis Ende Januar 2017 freien Eintritt. Am 01.11.2016 wurden der „Grand Palace“ und der „Tempel des Smaragd-Buddha“ in Bangkok wie angekündigt wieder für Touristen geöffnet. Nach Berichten unserer Reiseleiter erfolgt der Zugang für Touristen (08.30 – 15.30 Uhr) ausschließlich über den Eingang „Wiset Chaisri Gate“ und getrennt von den vielen Thais, die weiterhin zum Palast strömen, um dem verstorbenen König ihre Ehre zu erweisen.

Problematisch ist die Verkehrssituation in den Stadtvierteln um den Palast. Eine Anfahrt auf Straßen bis in unmittelbare Palastnähe ist aufgrund des Verkehrsaufkommens und der wartenden Menschenmenge weiterhin de facto nicht möglich. Aus diesem Grund nutzen unsere Kollegen derzeit die Schnellboote auf dem Chaophraya bis zur nächstgelegenen Anlegestelle (Tha Chang Pier oder Tha Maharaj Pier), um dann die letzten Meter zum Palast zu Fuß mit unseren Gästen zurückzulegen. Beim Einlass zum Grand Palace wird der Reisepass kontrolliert und wie üblich auf gepflegte und dezente Kleidung geachtet. Bitte führen Sie möglichst wenig Gepäck mit sich!

Tipps und Verhaltensregeln für den Urlaub

Als Zeichen ihrer Trauer tragen in den großen Städten die meisten Thais während der ersten 30 Tage der Staatstrauer schwarze und weiße Kleidung. Viele von ihnen werden das sicher länger während der ersten 100 Trauertage tun, Regierungsangestellte sogar ein ganzes Jahr lang. Wie das Thailändische Fremdenverkehrsamt frühzeitig klargestellt hat, wird von ausländischen Urlaubern keine Trauerkleidung erwartet. Ein gepflegtes Auftreten wird von den thailändischen Gastgebern jedoch honoriert werden.

Share

Jörg Günther

Für EAST ASIA TOURS bin ich oft in Thailand, Malaysia, Singapur und auf den Philippinen unterwegs. Als gelernter Sinologe erinnere ich mich auch noch immer besonders gern an meine ersten Reisen mit EAT-Kleingruppen nach China, Tibet und Hongkong zu Beginn der 1990-er Jahre. Der Blick von der Sky Bar des Lebua auf Bangkok, die Abenddämmerung an der Shwedagon-Pagode Yangons, Borneo-Zwergelefanten am Ufer des Kinabatangan und Schnorcheln im El-Nido-Archipel sind andere unvergessliche Reiseerinnerungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.